30.07.2014, 22:22
Mediennews

Pestizide bedrohen Artenvielfalt

Eine Studie der „Task Force on Systemic Pesticides“ zeigt die vielfache Gefährdung von Ökosystemen und der Artenvielfalt durch schädliche Agrargifte wie die Neonicotinoide.


Greenpeace

Biene

Seit gut 20 Jahren gehört der Einsatz sogenannter "systemisch" wirkender Insektizide wie Neonicotinoide zum Standardinstrument der industriellen  Landwirtschaft. "Systemisch“ beschreibt ihre Eigenschaft, von den behandelten Pflanzen aufgenommen und in der ganzen Pflanze verteilt zu werden. So finden sich die Gifte von der Wurzel bis in Blätter, Nektar und Pollen, in allen Pflanzenteilen wieder. Lange wurde die schädliche Wirkung dieser Pestizide in landwirtschaftlich genutzten Ökosystemen unterschätzt. Mittlerweile ist ihre Beteiligung am weltweit beobachteten Bienensterben wissenschaftlicher Konsens und hat in der EU zu Teilverboten für zuletzt vier Agrargifte geführt.

 

Weiter zum vollständigen Bericht ...

 

 

Quelle: Greenpeace

 




Weitere Medienbeiträge

11.01.2016

Blühmischungen - neue Broschüre

Das Anlegen von Blühmischungen auf Ackerrandstreifen ist die effizienteste und am raschesten umzuset»Weiterlesen


27.09.2015

Neues Tierarzneimittel zur Varroabekämpfung zugelassen

ApiBioxal - eine neues Varroabekämpfungsmittel auf Oxalsäurebasis nun in Österreich zugelassen.»Weiterlesen


15.07.2015

Fläche von 11 Fußballfeldern als Bienenweide

Bauern und Imker starten Bienenweidenprojekt in Nebelberg – insgesamt wurden 150 kg Spezialsamen auf»Weiterlesen


Nach oben